Der Fahrradwechsler – Projektarbeit 3. Klasse

Eines Tages ging ich mit meinen Freunden Downhill fahren. Wir gingen alle in die Gondel. Als wir oben waren, tranken wir noch ein Redbull. Danach nahmen wir unsere Bikes und machten uns bereit. Wir fuhren zum Start des Trails. Als wir unten waren fuhren wir wieder hoch und fuhren noch ein paar Mal hoch und runter. Wir assen oben noch etwas Kleines und dann fuhren wir noch einmal runter.

Als eine Schanze kam, sprang ich darüber und ich fiel um. Die anderen fragten gleich, ob alles gut sei, aber ich sagte, dass ich meinen Arm nicht mehr bewegen könne. Ein Kolleg rief den Krankenwagen. Der Krankenwagen kam. Sie stützten gleich meinen Arm und wir fuhren nach unten zur Notaufnahme. Meine Kollegen blieben dort. Ein Kolleg kam aber mit, um mir Gesellschaft zu leisten. Der Arzt untersuchte meinen Arm. Er sagte, ich müsse den Arm röntgen. Er stellte fest, dass der Arm gebrochen war. Man musste ihn aber nicht operieren. «Ich mache dir einen Gibs ran, okay?», meinte der Arzt.

Ich musste im Zimmer warten. Auf einmal kamen die anderen Kollegen rein und fragten: «Geht es dir gut?» Ich antwortete: «Nein, mein Arm ist gebrochen.» Der Kollege brachte mir meinen Fahrradwechsel mit. Er sagte, der wäre auch in zwei Teile gebrochen. Ich fragte, wieso er farbig sei. Er sagte: «Er wäre in die Farbe gefallen, mit welcher ein Förster die Bäume markiere» «Aha okay», gab ich als Antwort. Ich fragte weiter: »Sonst ist meinem Bike nichts passiert?» Er sagte: «Der Lenker ist ein bisschen verbogen, aber sonst nichts Schlimmes.»

Ich durfte dann nach einer Stunde wieder gehen. Ich ging nach Hause und erholte mich.

 

Diese Geschichte wurden von einem Schüler geschrieben.