Das Sheet – Projektarbeit 3. Klasse

Am 12.2.2015 hatte Max mit seinen Freunden abgemacht, um Dungeons and Dragons zu spielen. Der Spielort war ein alter Raum in einem alten Haus in Fischental ein Dorf mitten im Nirgendwo der Schweiz. Nach einer sehr langen Autofahrt kam er endlich mit seinem Auto vor dem Haus an. Dort warteten sie erstmal, bis alle ankamen. Als sie dann endlich vollständig waren, gingen sie ins Haus, wo sie erstmal den Raum finden mussten, in welchem sie spielen wollten. Als sie im Haus ankamen, fing ihr Dungeon Master Sahra, welche sie alle Zar nannten, an alles vorzubereiten. Währenddessen bereitete sich der Rest darauf vor, mit dem Spiel beginnen zu können. Sie sassen an den rechteckigen Tisch.

Links von Max sass Zar mit einem riesigen Grinsen im Gesicht. Max kannte sie schon seit dem Kindergarten und wusste, wann sie was vorhatte und dies war definitiv momentan der Fall. Rechts von Max sass Vincent. Er spielte den herzlosen Barbaren in der Kampagne, welcher nichts anderes im Kopf hatte, als seine Gegner möglichst blutig zu besiegen, was ihnen schon manchmal fast das Leben gekostet hatte. Gegenüber von Max sass Tonny der Magier in der Gruppe mit dem Spitznahmen «Molotov», welchen er erhielt, da er sich immer selber in die Mitte der Gegner geschleudert hatte und sich dann mit Feuermagie selber in die Luft gejagt hatte, was für Max, welcher den Cleric spielte, immer eine grosse Herausforderung war. Max war der Cleric in der Gruppe. Sein Spitzname war «Shrimp», jedoch nahm Max das immer mit Humor. Als Zar endlich fertig war mit der Vorbereitung, klatschte sie siebenmal in die Hände. Das machte sie immer so, damit alle wussten, dass das Spiel jetzt beginnen konnte und so fingen sie an. Sie spielten bis tief in die Nacht hinein und noch weiter.

Jedoch als die Level 4 Gruppe gerade von Zars Drachen davon rannte, roch es plötzlich verbrannt. Max war der erste, der es bemerkte und fragte, ob jemand am Kochen sei. Wärend sich die ganze Gruppe darüber lustig machte, weshalb denn jemand so tief in der Nacht am Kochen sei, pfiff Zar einmal ganz laut und forderte alle auf, so schnell wie möglich zusammenzupacken und aus dem Haus zu verschwinden. Als alle fertig zusammengepackt hatten, wollten sie raus. Jedoch merkten sie erst dann, weshalb Max verbranntes gerochen hatte, das Haus stand in Flammen. Max’ Freunde rannten alle sofort in Richtung Haupteingang, während Max in Richtung Notausgang rannte. Jedoch hatte Max ziemlich viel Rauch eingeatmet, also kam er nur noch halb bei Bewusstsein am Notausgang an. Als der Täter versuchte ihn in die Flammen zu stossen, damit keine Zeugen gegen ihn aussagen konnten, schrieb Max im letzten Moment noch den Namen des Täters mit einem Stift auf sein Charaktersheet, welches er gerade in der Hand hatte.

 

Das Charaktersheet wurde mit Max und dem bewusstlosen Täter von Sahra aus dem Haus gezogen. Sahra hatte sich anscheinend eine Gasmaske geholt und ist danach Max gefolgt und hat nach dem Ereignis den Täter mit einem Schlag ins Gesicht bewusstlos geschlagen und dann die beiden Bewusstlosen aus dem Haus gezogen.

 

Der Täter wurde wegen Brandstiftung verurteilt und Max liegt nun schon seit zwei Jahren bewusstlos im Spital. Er hatte sich damals sehr starke Verbrennungen zugezogen und wurde von fast allen seinen Freunden zurückgelassen. Sahra, welche vor hatte am Tag nach dem Geschehen ihre Liebe zu ihm zu gestehen, ist momentan in einer Klinik wegen starker Depressionen.

 

Diese Geschichte wurden von einem Schüler geschrieben.