Herbstlager Sörenberg 2019

Eine Sammlung von Schülermeinungen:

Dieses Jahr verschlug es uns wieder nach Sörenberg, wo wir unser Herbstlager hatten. Die alten Hasen kannten das Haus bereits, für die Neuen war es das erste Mal.

Der Ort gefällt uns sehr gut, weil wir in der Freizeit viele Möglichkeiten haben draussen zu spielen. Sei es mit den Go-Karts fahren, mit Bäri dem Hund spielen oder im Heuhaufen herumspringen. Nach einem lockeren Start mit Heuen auf der Bergwiese gingen wir am Montagabend bereits ins Dorf und haben dort wir einen Coupe Dänemark (eine Eiskugel aus Vanille mit Sahne und Schokoladensauce) gegessen.

Die Arbeit während dem Herbstlager war für Einige streng für Andere genau richtig. Die Hauptaufgabe war das Heu mit einem Rechen und einer Heugabel zusammen zunehmen.

Was auch speziell war, das wir eine Vegetarische Woche erlebten. Sprich- es gab viel Gemüse. Dies fanden nicht alle so toll. Trotz allem staunten die einen und anderen, als sie bemerkt haben, dass es viele leckere Rezepte gibt ohne Fleisch.

Am Mittwoch hatten wir eine vierstündige Wanderung. Auch wenn es anstrengend war, lohnte sich dieser Weg. Oben angekommen hatten wir nämlich eine wunderschöne Aussicht! Mit dem Nebelmeer sah es unglaublich schön aus.
Am Ende der Wanderung gingen wir zuerst noch in eine Alphütte, wo wir den Abend verbracht haben und später noch Spiele am Feuer gespielt haben.

Am Donnerstag sind wir mit der Gondelbahn erstmals auf das Rothorn geschwebt. Wieder konnten wir einen atemberaubenden Ausblick geniessen. Danach ging es zu Fuss weiter zur Rodelbahn. Wir hatten viel Spass dabei! Man konnte sehr schnell runter fahren und das durften wir sogar mehrmals. Auch durften wir uns beim Kiosk Süssigkeiten kaufen. Der Nachmittag war wirklich gut.

Freitagmorgen mussten wir bereits schon wieder das Haus putzen und verlassen für die Heimfahrt.

Fazit: Im Grossen und Ganzen fanden wir Schüler dieses Lager nicht so anstrengend, weil es weniger Arbeit auf dem Feld gab. Die Idee mit einer vegetarischen Woche in der Küche, kam bei den meisten nicht sooooo gut an. Es spricht nichts dagegen, wenn es mal an einem Tag kein Fleisch gibt, aber so ganz ohne kommt nicht in Frage!
Das Highlight dieser Woche ist und bleibt der atemberaubende Ausblick auf eine wunderschöne Schweiz vom Rothorn aus. Auch der Plausch auf der Rodelbahn hat den meisten gut gefallen.

 

Erfasst von Frau Crnadak